Caritas Pforzheim
Caritas Pforzheim  >  Die Caritas Pforzheim  >  Leitbild

Unser LEITBILD!
Wir über uns – Gemeinsam den Menschen nah

Präambel:
Der Caritasverband e. V. Pforzheim ist die vom Erzbischof der Erzdiözese Freiburg anerkannte institutionelle Zusammenfassung und Vertretung der Katholischen Caritas im Dekanat Pforzheim und unterliegt der bischöflichen Aufsicht.
Er ist ein Verband der freien Wohlfahrtspflege und Gliederung des Caritasverbandes für die Erzdiözese Freiburg e.V. und des Deutschen Caritasverbandes e.V.
Unter dem Begriff CARITAS PFORZHEIM sind im Folgenden die Dienstgeber Caritasverband e.V. Pforzheim, Caritasheim Pforzheim e.V., St. Josef Betriebsträger gem. GmbH und Caritas-Integrations-Betriebe Pforzheim gem. GmbH zusammengefasst.
Des Weiteren existiert die Caritas-Stiftung-Zukunft, die jedoch nicht als Dienstgeber fungiert.

Historie:
1921 April – Gründung des Caritasverbandes (Caritasverband e.V. Pforzheim).
1935 Konstitution des Vereins Caritasheim (Caritasheim Pforzheim e.V.) aufgrund der politischen Verhältnisse.
2010 Aufbau der St. Josef Betriebsträger gemeinnützige GmbH als Betriebsträger des Landhauses für Senioren „St. Josef.“
2012 Start der Caritas-Integrations-Betriebe Pforzheim gem. GmbH nach Abschluss des Neubaus der Wäscherei.
2014 Integration des Ambulanten Pflegedienstes St. Josef, ehemals Krankenpflegeverein Neuhausen-Schellbronn, in die St. Josef Betriebsträger gemeinnützige GmbH.
Derzeit sind in beratenden und ambulanten Diensten sowie in teil- und vollstationären Einrichtungen der CARITAS PFORZHEIM über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und über 250 Ehrenamtliche tätig.
I. Einführung – Wir sind da, wo Menschen uns brauchen
Jede Entscheidung, die wir treffen, beruht auf bestimmten Wertvorstellungen. Die Wertvorstellungen sind es, die Art und Inhalt des Zusammenlebens und Wirkens von Menschen prägen und das Verhältnis unter den Menschen und zur Natur bestimmen. Schließlich befinden unsere Werte darüber, was wir tun dürfen.
Geprägt von einem christlichen Menschenbild verstehen wir unsere Arbeit als praktizierte Nächstenliebe. Wir betrachten alle Menschen als selbstbestimmt und gleichberechtigt, auch wenn sie unsere Hilfe und Unterstützung suchen.
Unser Leitbild dient allen Diensten und Einrichtungen der CARITAS PFORZHEIM als Orientierung und Richtschnur. Es bietet ihnen den Rahmen zur Entwicklung oder Fortschreibung eigener Leitbilder.
Dieses Leitbild richtet sich insofern an alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der CARITAS PFORZHEIM. Es wurde in Abstimmung mit dem ehrenamtlichen Aufsichtsrat, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Mitarbeitervertretung, den Leitungen der einzelnen Dienste und Einrichtungen und dem Vorstand erstellt.
Mit unserem Leitbild wollen wir die verbandliche CARITASARBEIT in der Stadt Pforzheim und im Enzkreis verdeutlichen.
Die in diesem Leitbild getroffenen Aussagen stellen einen verbindlichen Handlungsrahmen für unsere Arbeit dar.
Wer sind wir?

II. Unsere Grundlagen
1. Unser Menschenbild ist geprägt von christlichen Haltungen und Wertvorstellungen – diese stellen die Grundlagen unseres Handelns dar. Deshalb achten und anerkennen wir jeden Menschen als einzigartig. Wir bringen jedem Menschen bedingungslose Wertschätzung und Respekt entgegen. Wir setzen uns für alle Menschen ein, unabhängig von Herkunft und Religion. In unserer Arbeit stellen wir uns nicht über die Menschen, sondern begegnen ihnen partnerschaftlich.

2. Wir schätzen die Fähigkeit des Menschen, über sich selbst zu reflektieren. Dieses Merkmal unterscheidet ihn von anderen Lebewesen. Daher unterstützen wir den Menschen in seinem Entwicklungsprozess; er soll in der Lage sein, für sich und andere verantwortlich zu handeln.
Der Mensch steht im Vordergrund unserer Bemühungen. Die Eigenständigkeit der einzelnen Person wahren wir, auch wenn durch Gesetze und Normen die Handlungsfreiheit eines jeden Einzelnen Schranken erfährt.

3. Qualifizierte Arbeit ist die bestmögliche Hilfe. Um diese dauerhaft zu sichern, reflektieren wir die Inhalte und Abläufe unserer Arbeit kritisch und entwickeln diese weiter.

4. Für unsere Ziele und Aufgaben wirken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Berufsgruppen zusammen. Wir kooperieren mit anderen Diensten und Stellen.

5. Unsere Arbeit führen wir in Verantwortung für die Menschen aus, die sich uns anvertrauen. Auch gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tragen wir Verantwortung. Daher setzen wir uns dafür ein, gute Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und weiterzuentwickeln, unter denen sie ihre verantwortungsvollen Aufgaben bestmöglich erfüllen können. Deswegen verzichten wir weitestgehend auf befristete Dienstverträge, wahren die Tariftreue und leisten unseren Teil, damit eine qualifizierte Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter(innen) gewährleistet werden kann. Außerdem möchten wir eine familienfreundliche Arbeitsmarktpolitik in unserem Verband gestalten. Zudem dient ein professionell entwickeltes Gesundheitsmanagement der Erhaltung ihrer Gesundheit.

6. Subsidiarität, d.h. Hilfe zur Selbsthilfe, stellt den rechtlichen Rahmen unserer Arbeit dar.
Als freier Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche üben wir unsere Arbeit in eigener Verantwortung aus – das ist unsere Stärke!
Was tun wir?

III. Unsere Ziele und Aufgaben
Ziele:
1. Wir schützen den Menschen in seiner Würde und sind ihm zugewandt. Wir begegnen einander mit Respekt.
2. Wir leben solidarisch miteinander in einer pluralen Welt und setzen uns für soziale Gerechtigkeit ein.
3. Wir setzen uns für Menschen ein, die für die Bewältigung ihres Lebens Hilfe brauchen und begleiten diese Menschen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit.
Ein besonderes Anliegen ist uns auch der gelingende Erziehungs- und Bildungsprozess von Kindern und Jugendlichen. Ihnen und ihren Familien möchten wir dabei ein verlässlicher Partner sein.
4. Wir stehen ein für eine gute Qualität in der sozialen Arbeit.
5. Wir sind ein verlässlicher Kooperationspartner.
Aufgaben:
1. Schwerpunkte unserer Arbeit sind:
Hilfen für
Menschen mit psychischer Erkrankung,
Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigungen,
Senioren und pflegebedürftige Menschen,
Kinder, Jugendliche und Heranwachsende,
sowie für Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund.
Wir geben diesen Menschen Ermutigung, Beratung, Unterstützung und Begleitung.
Unser Ziel ist es, ihre Selbständigkeit und Eingliederung in unsere Gesellschaft zu wahren, zu fördern und zu stärken. Was der Einzelne an Unterstützung für seine Lebensgestaltung benötigt, ist für uns Aufgabe und Verpflichtung.
2. Wir behalten die gesellschafts- und sozialpolitischen Entwicklungen aufmerksam im Blick.
Wir informieren die Öffentlichkeit, verdeutlichen soziale Ungerechtigkeiten und nehmen unsere Möglichkeiten wahr, Missständen entgegenzuwirken.

Aus unserem Selbstverständnis heraus ergreifen wir Partei für die Schwächeren in unserer Gesellschaft.
Mit unseren Diensten und in unseren Einrichtungen verbessern wir gemeinsam mit den Betroffenen deren Lebensbedingungen.

3. Die Qualifizierung unserer Arbeit stellen wir sicher durch eine gezielte Aus-, Fort- und Weiterbildung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten. Dadurch verbessert sich kontinuierlich die Qualifikation der beruflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

4. Wir vertreten die kirchliche Sozialarbeit gegenüber den Behörden und vermitteln innerkirchlich zwischen den vielfältigen sozialen Aufgaben. Wir stehen im Dialog mit den einzelnen Pfarrgemeinden.

5. Wir, die Caritas Pforzheim, sorgen für ein großes Maß an Unterstützung für Familien zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies geschieht in Form der (vor-)schulischen Bildungsarbeit, z.B. in Kinderkrippen und Kindertagesstätten, in den frühen Hilfen und in der Frühförderung, in unserem Heilpädagogischen Zentrum, in Schülerhorten, im Zentrum für Familien und im Eltern-Kind-Zentrum sowie im Rahmen von vielfältigen Beratungs- und Unterstützungsangeboten. Damit beteiligen wir uns an der Bildung, Erziehung und Entwicklung von Kindern und jungen Menschen zu verantwortungsvollen und mitfühlenden Menschen unserer Gesellschaft.
Was brauchen / möchten wir?

IV. Erfordernisse und Aussichten

1. Für unsere Ziele fördern wir die Eigenverantwortlichkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Bereitschaft, sich mit den Aufgaben der Caritas zu identifizieren.

2. Die Arbeit mit Menschen erfordert ein hohes Maß an fachlicher, emotionaler und sozialer Kompetenz.
Der einzelne Mensch ist dabei der Maßstab unseres Handelns. Wir begleiten ihn partnerschaftlich.

3. Wir erwarten und fördern die regelmäßige Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

4. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergänzen sich in unserer Arbeit zum Wohle des Einzelnen und unserer Gesellschaft.

5. Die CARITAS PFORZHEIM arbeitet wirtschaftlich, das bedeutet, Leistungen werden nach den Grundsätzen der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit erbracht. Dabei reflektieren wir unser Handeln kontinuierlich und entwickeln unsere internen Kontrollsysteme sach- und zielgerichtet fort.

6. Die CARITAS PFORZHEIM arbeitet mit den anderen freien Trägern und mit den Trägern der öffentlichen Wohlfahrtspflege zusammen.

7. Die CARITAS PFORZHEIM reagiert sensibel und kreativ auf die jeweiligen neuen Herausforderungen, z.B. durch Entwicklung und Durchführung von neuen Diensten und Modellprojekten.

8. In unserer täglichen Arbeit versuchen wir generell vertrauensvoll und offen, lobend und anerkennend, wertschätzend und unterstützend zu agieren. Dabei bedienen wir uns einer sachlichen Kritik, die in einem geschützten Rahmen stattfindet.
Das Leitbild zum Herunterladen: